Den Fear & Greed Index verstehen - (Fast) der heilige Gral für Investoren

Den Fear & Greed Index verstehen - (Fast) der heilige Gral für Investoren

Der Fear and Greed Index ist ein Index, der von CNN Business entwickelt wurde, um die Stimmung am Aktienmarkt zu messen. Er verwendet sieben Indikatoren aus dem Aktienmarkt, um die Stimmung der Anleger zu messen und zu analysieren.


IMG
von
Mein Stil: Swing, Day, Volume. Mein Motto: Börsenerfolg ist ein Handwerk, keine Wissenschaft. Wer ein Meister werden will muss jahrelang lernen, üben, anwenden und dann wieder von vorn anfangen.

In den letzten Jahren hat sich der Fear and Greed Index zu einem wichtigen Instrument für Investoren entwickelt, die fundierte Entscheidungen am Aktienmarkt treffen wollen.

Und das aus gutem Grund: die zugrundeliegenden Indikatoren bilden zusammen ein extrem gutes Gesamtbild von den Märkten, das für schlaue Trader und Investoren Glod wert ist. Man kann zwar nicht von "dem" heiligen Gral sprechen, mit dem man niemals Verluste macht. Aber um unkluge Entscheidungen zu vermeiden und gute Kaufzeitpunkte abzupassen ist er mehr als sinnvoll.

Mehrere Indikatoren zur Messung der Stimmung am Aktienmarkt

Der Fear and Greed Index setzt sich aus sieben verschiedenen Finanzindikatoren zusammen, von denen jeder einen anderen Aspekt des Aktienmarktes misst.

Zu diesen Indikatoren gehören die Aktienkursdynamik, die Marktbreite, die Volatilität, Put-/Call-Optionen, die Nachfrage nach Ramschanleihen, die Nachfrage nach sicheren Häfen und die Stimmung der Anleger.

Einfache Darstellung komplexer Berechnungen

Der Index ist eine numerische Darstellung dessen, wie ängstlich oder gierig die Anleger auf dem Aktienmarkt sind. Er hat eine Spanne von 0 bis 100, wobei 0 für extreme Angst und 100 für extreme Gier steht.

Der Fear and Greed Index wurde Anfang der 2000er Jahre eingeführt und hat sich seitdem zu einem der beliebtesten Stimmungsindikatoren am Markt entwickelt. Er wird regelmäßig aktualisiert und kann Anlegern helfen, fundierte Entscheidungen über ihre Investitionen zu treffen.

Zweck des Fear and Greed Index

Der Hauptzweck des Fear and Greed Index ist es, einen Hinweis darauf zu geben, wie die Anleger über den Aktienmarkt denken. Er kann als wichtiges Instrument eingesetzt werden, um Anlegern zu helfen, die Stimmung zu messen und Entscheidungen darüber zu treffen, wann sie Aktien kaufen und verkaufen sollten.

Er kann einen Entscheidenden Hinweis darauf geben, wie die Anleger den Markt einschätzen und ist damit ein wichtiges Instrument für Anleger, die fundierte Entscheidungen am Aktienmarkt treffen wollen.

Bestandteile des Fear and Greed Index

Der Fear and Greed Index setzt sich aus sieben verschiedenen Finanzindikatoren zusammen, von denen jeder einen anderen Aspekt des Aktienmarktes misst. Zu diesen Indikatoren gehören:

  1. Das Marktmomentum
  2. Die Aktienkursstärke
  3. Die "Breite" des Aktienmarktes
  4. Das Verhältnis von Put- und Call-Optionen
  5. Die Marktvolatilität
  6. Die Nachfrage nach "sicheren Häfen"
  7. Die Nachfrage nach Junk Bonds

Indem er die Bewegungen dieser Indikatoren verfolgt, kann der Fear and Greed Index einen Hinweis darauf geben, wie die Anleger den Aktienmarkt einschätzen.

1. Markt-Momentum

Um die Stimmung der Anleger einzuschätzen, ist es hilfreich, den Stand der Aktienmärkte in den letzten Monaten zu beobachten.

Insbesondere der S&P 500 Index im Verhältnis zu seinem gleitenden Durchschnitt der letzten 125 Handelstage kann Aufschluss über die Stimmung der Anleger geben.

Ein höherer Indexwert als der gleitende Durchschnitt ist ein Zeichen für eine positive Dynamik, während ein niedrigerer Wert als der Durchschnitt auf die Nervosität der Anleger hinweist.

Der Fear & Greed Index nutzt dieses Momentum, um die Stimmung der Anleger zu messen; ein nachlassendes oder abnehmendes Momentum signalisiert Angst, während ein wachsendes oder steigendes Momentum Gier anzeigt.

2. Aktienkurs Stärke

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Renditen auf dem Markt oft von einer Handvoll großer Aktien verzerrt werden können. Deshalb ist es wichtig, sich auch bewusst zu machen, wie viele Aktien im Vergleich zu denen, die sich nicht so gut entwickeln, gut abschneiden.

Um dies zu messen, schauen wir uns die Anzahl der Aktien an der New Yorker Börse an, die in den letzten 52 Wochen Höchststände erreicht haben, und vergleichen sie mit der Anzahl der Aktien, die in den letzten 52 Wochen Tiefststände erreicht haben.

Wenn die Anzahl der Aktien an den 52-Wochen-Höchstständen die Anzahl der Aktien an den 52-Wochen-Tiefstständen deutlich übersteigt, wird dies als ein sehr bullisches Signal gewertet, das darauf hindeutet, dass auf dem Markt viel Gier herrscht.

3. Breite der Aktienkurse

Der Aktienmarkt besteht aus Tausenden von Aktien, und jeden Tag sind Investoren mit Käufen und Verkäufen beschäftigt.

Bei dieser Kennzahl geht es um die Gesamtzahl der an der NYSE gehandelten Aktien, die steigt, im Gegensatz zu der Zahl der Aktien, die fällt. Ein niedriger (oder sogar negativer) Wert ist ein bärischer Indikator.

Der Fear & Greed Index berücksichtigt das sinkende Handelsvolumen als Ausdruck der Angst. Dieser Index wird von Anlegern verwendet, um die Stimmung am Markt zu beurteilen.

4. Put und Call Optionen

Optionen sind Finanzderivate, die dem Käufer das Recht, aber nicht die Pflicht geben, einen bestimmten Vermögenswert zu einem vorher festgelegten Preis, dem sogenannten Ausübungspreis, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen.

Optionen werden in der Regel von Anlegern genutzt, um sich gegen Risiken abzusichern oder um auf die Preisentwicklung des Basiswerts zu spekulieren.

Der Fear & Greed Index nutzt Optionen, um die Stimmung auf dem Aktienmarkt zu messen. Der Index basiert auf den Aktivitäten von Tradern, die aufgrund ihrer Fähigkeit, die Volatilität und die Marktbedingungen zu analysieren, oft als die anspruchsvollsten Anleger gelten.

Der Index berücksichtigt sowohl das Volumen der gehandelten Optionen als auch die Art der gehandelten Optionen (Calls oder Puts).

5. Marktvolatilität VIX

Die Marktvolatilität, die durch den Volatilitätsindex VIX gemessen wird, ist ein Maß für die Erwartungen des Marktes an die kurzfristige Volatilität des Aktienmarktes. Er wird auf der Grundlage der Preise von Optionen auf den S&P 500 Index berechnet.

Er wird manchmal auch als "Angstmesser" bezeichnet, da er einer der am häufigsten verwendeten Indikatoren für die Marktstimmung in Zeiten der Unsicherheit ist.

Wenn der VIX hoch ist, bedeutet das, dass die Anleger in naher Zukunft eine größere Volatilität am Aktienmarkt erwarten.

Der VIX steigt in der Regel während Marktkorrekturen oder Bärenmärkten an, wenn die Anleger mit großen Kursschwankungen und einem hohen Maß an Unsicherheit rechnen.

Andererseits deuten niedrige VIX-Werte darauf hin, dass man sich keine Sorgen um die kurzfristige Volatilität macht und der Markt stabiler ist.

Obwohl es kein perfektes Maß für die Marktvolatilität gibt, gilt der VIX weithin als einer der besten Indikatoren für die Stimmung der Anleger und die Marktvolatilität.

6. Nachfrage nach "sicheren Häfen"

Die Nachfrage nach sicheren Häfen ist ein Phänomen, bei dem Investoren sich sicheren Anlagen wie Staatsanleihen und Gold zuwenden, um sich vor Marktschwankungen zu schützen.

Diese Nachfrage ist in der Regel in Zeiten der Unsicherheit zu beobachten, z. B. bei erhöhten geopolitischen Risiken oder wirtschaftlicher Unsicherheit.

Der Fear & Greed Index nutzt die Nachfrage nach sicheren Häfen, um Trends in der Anlegerstimmung zu erkennen. Er betrachtet die Entwicklung verschiedener wichtiger Vermögenswerte, darunter Gold, der US-Dollar und US-Staatsanleihen.

7. Nachfrage nach Junk Bonds

Junk Bonds sind Anleihen, die von Unternehmen mit niedrigeren Kreditratings und höheren Ausfallrisiken ausgegeben werden. Diese Anleihen werden in der Regel zur Kapitalbeschaffung ausgegeben und sind in der Regel deutlich weniger liquide als Anleihen mit höherem Rating.

Die Nachfrage nach Ramschanleihen spiegelt in der Regel die Stimmung der Anleger wider, da diese bei positiven Konjunkturaussichten eher höhere Renditen anstreben und bei negativen Aussichten weniger nachfragen.

Der Fear & Greed Index misst die Nachfrage nach Ramschanleihen, die auf der Differenz zwischen den Renditen von Investment-Grade-Anleihen und Ramschanleihen basiert.

  • Wenn die Anleger optimistisch sind, verringert sich die Spanne tendenziell, da die Anleger bereit sind, für das zusätzliche Risiko von Schrottanleihen eine niedrigere Rendite zu akzeptieren.
  • Wenn die Anleger dagegen ängstlich sind, vergrößert sich die Spanne, da die Anleger weniger bereit sind, das Risiko von Ramschanleihen einzugehen.

Wie man den Fear and Greed Index verwendet

Wenn du weißt, wie du den Fear and Greed Index nutzen kannst, kannst du bessere Entscheidungen treffen.

Um ihn zu nutzen, müssen Anleger nach Trends im Index Ausschau halten. Sie sollten in der Lage sein zu erkennen, wann der Index Angst oder Gier am Aktienmarkt anzeigt, und dies nutzen, um zu entscheiden, wann sie Aktien kaufen oder verkaufen sollten.

CNN macht es den Anlegern nicht ganz einfach, mit dem Index zu arbeiten. Er ist nur auf der eigenen Webseite abrufbar und hat immer nur eine Vergangenheit von 1 Jahr. Auch hilfreiche Indikatoren lassen sich so nicht anwenden.

Daher sollte man sein Auge schulen, und sich einen "Gleitenden Durchschnitt" in den Chart denken. Spannend wird es für Investoren

vor allem dann, wenn sich eine Trendwende aus dem "Fear" oder "Extreme Fear"-Bereich andeutet.

So können Anleger ihre Käufe und Verkäufe besser timen und mögliche Verluste vermeiden.

Vor- und Nachteile der Verwendung des Fear and Greed Index:

Die Verwendung des Fear and Greed Index hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Zu den Vorteilen gehören seine Fähigkeit, die Stimmung am Aktienmarkt zu messen, Marktchancen zu erkennen und Einblicke in Markttrends zu geben.

Auf der anderen Seite hat dieser Index auch einige Nachteile, wie z.B. seine begrenzte Fähigkeit, zukünftige Marktbewegungen vorherzusagen, die Tatsache, dass die Daten leicht beeinflusst werden können, und dass nicht alle Investoren den Index nutzen.

tl:dr;

Der Fear and Greed Index misst die Stimmung auf dem Aktienmarkt und dazu genutzt werden kann, bessere Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen. Außerdem kann er Anlegern helfen, Marktchancen und Trends zu erkennen.

Der Index hat seine Vor- und Nachteile, aber im Großen und Ganzen überwiegen seine Vorteile. Vor allem, wenn es darum geht, sein Markttiming zu verbessern.

Gerade mittel- bis langfristige Anleger sollten öfter mal einen Blick riskieren, denn die besten zwei bis drei Anlagechancen pro Jahr lassen sich häufig über den Fear and Greed Index identifizieren und systematisch nutzen.

Hinweise (Hier klicken um sie einzublenden)

a Das hochgestellte (a) ist ein von uns markierter Affiliate-Link. Wir profitieren in irgendeiner Weise finanziell durch einen Klick auf diesen Link. Nur so können wir diese Webseite betreiben.

Risikohinweise